Achtung!
Sie haben JavaScript nicht aktiviert.
Teile dieser Website funktionieren deshalb nicht wie vorgesehen.
Home < News / Aktuelles : Voll im Trend: Volksmusik und Ziach
Voll im Trend: Volksmusik und Ziach
Die Diatonische Harmonika und Volksmusik im Boom
Die Volksmusik, und ganz besonders die Diatonische Harmonika, im Volksmund „Ziach“, „Steirische“ oder „Diatonische“ genannt, erleben derzeit einen ungeahnten Aufschwung im gesamten Alpenländischen Raum. Der Einzug der Popmusik in die Volksmusik oder umgekehrt hat beiden etwas gebracht – zunehmende Popularität. Wegbereiter für diese Entwicklung der „Steirischen“ waren Vorbilder wie Anton Mooslechner Sen. (Leitn Toni) aus dem Pongau, Hansl Auer aus Hammerau in Bayern, Andreas Salchegger aus Filzmoos oder Franz Posch aus Tirol, aber auch Hubert von Goisern, Herbert Pixner und Andreas Gabalier sind zu populäre Vertretern geworden.

Volksmusik - eine Säule der musikalischen Ausbildung
Auch bei den rund 1500 Konzerten im Musikum hat Volksmusik die Konzertbühne erobert, zusammen mit der Klassik und Pop, Rock, Jazz bildet sie eine der drei Säulen der Ausbildung am Musikum. Die Lehrenden sind pädagogische und musikalische Profis, sie haben ihre Ausbildung am Mozarteum absolviert. So können sie ihren Schülern einen hochwertigen und abwechslungsreichen Unterricht anbieten. Nicht umsonst hat ein Großteil der Salzburger Volksmusiker am Musikum gelernt.

Volksmusik- und Ziachschüler zeigen auf
Die Volksmusik- und Ziachschüler des Musikum zeigen in ihren zahlreichen Auftritten, was sie gelernt haben und wie wichtig ihre Leistungen für die Salzburger Volkskultur sind. Für weitere Motivation in der Ausbildung junger Volksmusikanten sorgt „Prima la musica“, der größte österreichische Jugendmusikwettbewerb: Seit 2016 nehmen im Zweijahresrhythmus auch Volksmusikensembles daran teil. Dabei wird großer Wert auf regionales Musikzier- und Liedgut sowie auf neugeschaffene Stücke und Weisen im Sinne traditioneller Alpenländischer Volksmusik gelegt. Die Teilnahme an Prima la musica dient gleichzeitig als Vorstufe zum großen Alpenländischen Volksmusikwettbewerb und Herma Haselsteiner-Preis in Innsbruck. Diese Veranstaltung gilt im ganzen Alpenraum als größte ihresgleichen und findet heuer vom 25. bis 28. Oktober im Congress Innsbruck statt.

Auf der Bühne
Volksmusikalische Highlights des Musikum sind die Veranstaltung „Junge Musikanten, alte Höfe“ im Freilichtmuseum Großgmain und „Bodenst@ndig“, das Festival der modernen Volksmusik. Hier finden junge Talente des Musikum eine angemessene Bühne, um ihr Können zu präsentieren. Traditionelle Volksmusik trifft auf experimentelle Strömungen, und „Neues“ wächst heran.

• 24.-25. Februar 2018, Mozarteum Salzburg: Prima la musica „Sonderausschreibung Volksmusik Ensemble“
• 4. März ab 10.00 Uhr, Heimathaus Grödig: Grödiger Ziachtreffen
• 17. Juni 2018, Freilichtmuseum Großgmain: „Junge Musikanten, alte Höfe“
• 5.-6. Oktober 2018: 12. Alpenländischer Harmonikawettbewerb in Flachau
• 25.-28. Oktober im Congress Innsbruck: Alpenländischer Volksmusikwettbewerb

370 Schüler an der Steirischen
Rund 300 Burschen und 70 Mädchen lernen derzeit am Musikum die Diatonische Harmonika. Eine Vielzahl an erfolgreichen Musikum-Absolventen haben dieses Instrument mit ihren Erfolgen auch außerhalb der klassischen Volksmusik so populär bei den jungen Menschen gemacht. Etwa Alexander Maurer, erster Harmonika-Absolvent am Musikum (Faltenradio, Saitensprung, Kulturig), lehrt inzwischen als Dozent für Steirische Harmonika an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz sowie an der Hochschule für Musik und Theater München.
08.02.2018 · Günter Schaufler · Musikum Landesdirektion
Salzburg - Land / Stadt / Gemeinden